DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO - LÄNDERINFORMATION

Nie mehr Polio: Kinder im Kongo

Nie mehr Polio: Damit auch hier in Kalemie, Demokratische Republik Kongo, bald kein Kind mehr erkrankt.
© UNICEF DRC/Diana Mrazikova

Die Kinder der DR Kongo werden durch ethnische Gewalt sowie Zusammenstöße zwischen Armee, Milizen und bewaffneten Gruppen vertrieben – eine der weltweit größten Flüchtlingskrisen für Kinder. Diese Vertreibung und Gewalt hat zudem zu einer Ernährungs- und Gesundheitskrise geführt.

Geschätzte 2,2 Millionen Kinder werden in diesem Jahr im Kongo unter akuter Mangelernährung leiden. Das sind unglaubliche 12 Prozent der mangelernährten Kinder weltweit.

Bereits 750.000 Kinder leiden aktuell in der Region an schwerer Mangelernährung und könnten 2018 sterben, wenn sie nicht mit lebensrettenden Gesundheits- und Ernährungsmaßnahmen versorgt werden.

Hunderttausende Kinder in der Region haben keinen Zugang mehr zu medizinischer Versorgung und Bildung. Die meisten sind von Gräueltaten seitens der Kämpfer betroffen.

Das Land erhält nur wenig finanzielle Unterstützung und gilt seit Monaten als "vergessene" Krisenregion. Im Rahmen eines Notfallprogramms in den betroffenen Gebieten unterstützen wir gemeinsam mit UNICEF die vertriebene Bevölkerung in mehreren Bereichen:

  • Schutz, Behandlung und psychosoziale Unterstützung von Kindern, die von Gewalt betroffen sind sowie von verletzten oder unbegleiteten Kindern.
  • Vertriebene und Rückkehrer werden mit Gesundheits- und Ernährungsmaßnahmen, Bildungsprogrammen sowie Wasser versorgt und beschützt.
  • Impfkampagnen gegen Masern sowie Vorbeugung und Behandlung von Cholera und Malaria.
  • Hilfe für unterernährte Kinder.
  • Temporäre Schulen werden eingerichtet und Kinder mit Schulmaterial ausgestattet. Zudem erhalten Lehrer eine Ausbildung in der Friedenserziehung.

Trotz seines Reichtums an Rohstoffen ist die Demokratischen Republik Kongo eines der ärmsten Länder der Welt. Immer wieder flammen Konflikte und Hungerkatastrophen auf, gezielte Gewalt gegen Kinder und Frauen gehört zur Kriegstaktik und hinterlässt tiefe Wunden.

Demokratische Republik Kongo in Zahlen

Hauptstadt: Kinshasa, etwa zehn Millionen Einwohner

Bevölkerung: 78,74 Millionen (2016) mit rund 250 Volksgruppen

Landessprache: Französisch ist Amtssprache, daneben gibt es vier Nationalsprachen und etwa 200 weitere

Religion: in etwa 50 Prozent sind römisch-katholisch, 20 Prozent evangelisch, 10 Prozent kimbanguistisch, 10 Prozent muslimisch und weitere 10 Prozent gehören traditionellen animistischen Religionen an

(Demokratische Republik Kongo in Zahlen, Quelle: Auswärtiges Amt)

Kinder – hier im Kongo und anderswo – sind unglaublich kreativ, mutig und tapfer.

Zukunft im Kongo

Im 2. Teil des Interviews erzählt uns Gabriel Vockel von den Bedürfnissen der Kinder. Und wo Ihre Spenden ankommen.

Mehr...
Gabriel Vockel während einer Feldmission in der Provinz Bandundu zur Unterstützung von Binnenvertriebenen.

"Es gibt keinen besseren Job."

Kinderschutzexperte Gabriel Vockel erzählt von seiner Arbeit im Kongo.

Mehr ...
Kinder im Kreuzfeuer

Kinder im Kreuzfeuer

Zehntausende Kinder sind gezwungen als Soldaten zu töten.

Mehr...
Kongo Hungerkrise: Ein Kind mit seiner Mutter sitzt auf einer Decke

Kinder im Kongo

Nichts kann diese Handlungen rechtfertigen!

Mehr...
UNICEF-Mitarbeiter Gabriel Vockel mit Schulkindern im Kongo.

Eine Reise durch den ...

Gabriel Vockel arbeitet als Kinderschutzexperte in Kinshasa.

Mehr...