ZYKLON IDAI UND DIE FOLGEN

Mittwoch, 20. März 2019, 16:33 Uhr 2 Kommentare

"Erst kam der Wind, dann heftiger Regen. Plötzlich stürzte das Dach unseres Hauses ein", erzählt Angelina Paulo von dem Moment, als der Zyklon Idai ihr Zuhause in Mosambik zerstörte. Mit ihren vier Kindern rannte sie zu den Nachbarn, um sich in Sicherheit zu bringen. "Wir haben alles verloren, unser Zuhause, unsere Ernte", sagt Angelina Paulo.

Zyklon Idai in Mosambik: Angelina Paulo mit ihrem Sohn in einer Notunterkunft

Antonio, der kleine Sohn von Angelina Paulo, hat Fieber. Ein Arzt untersucht ihn in der Notunterkunft.
© UNICEF Mosambik

Mittlerweile ist die Familie in einer Notunterkunft in einem Lagerhaus untergekommen. Wie die Zukunft für ihre Familie aussieht, weiß Angelina Paulo nicht. Jetzt ist erstmal wichtig, dass ihr drei Jahre alter Sohn Antonio wieder gesund wird. Er hat Fieber, ist unterernährt und leidet an Malaria. In der Notunterkunft wird er behandelt, mit Unterstützung von UNICEF und Partnern. UNICEF liefert dabei unter anderem therapeutische Spezialnahrung.

  

MOSAMBIK: ÜBER 600.000 MENSCHEN VON DEN FOLGEN IDAIS BETROFFEN

Der Zyklon Idai hat nicht nur in Mosambik, sondern auch in Malawi und Zimbabwe eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Straßen wurden überflutet, Wohnhäuser, Schulen und Krankenhäuser zerstört.

Menschen kamen ums Leben, Tausende wurden obdachlos. Allein in Mosambik sind 600.000 Menschen von den Folgen des Sturms betroffen, darunter 260.000 Kinder. 

Das konkrete Ausmaß der Schäden wird erst nach und nach sichtbar werden. Doch die Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, brauchen sofort Hilfe.

Zyklon Idai in Mosambik: Menschen waten durch die Fluten

Zyklon Idai hat wie hier in Mosambik Straßen überschwemmt, Bäume entwurzelt und Häuser zerstört.
© DfID

HILFE FÜR DIE OPFER DES ZYKLON – SEIT DEM ERSTEN TAG

In der unübersichtlichen Situation nach dem Wirbelsturm brauchen die Kinder besonderen Schutz. Viele haben ihr Zuhause verloren und sind dem anhaltenden starken Regen ausgesetzt. "Die Kinder sind auch in Gefahr, ausgebeutet und missbraucht zu werden", berichtet der deutsche UNICEF-Mitarbeiter Daniel Timme, der in Mosambik im Einsatz ist.

Daniel Timme und sein Team sind seit dem ersten Tag der Katastrophe an der Seite der Kinder. In Mosambik, aber auch in den ebenfalls betroffenen Ländern Malawi und Zimbabwe verteilen UNICEF-Mitarbeiter Hilfsgüter und betreuen die Familien in den Notunterkünften. Es fehlt den Menschen am Nötigsten: Lebensmittel, sauberes Trinkwasser und Notunterkünfte werden derzeit am dringendsten gebraucht.

Sauberes Trinkwasser ist besonders wichtig, denn wenn die Menschen das verschmutzte Wasser trinken, das sie umgibt, drohen Ausbrüche gefährlicher Durchfallerkrankungen wie der Cholera.

United Internet for UNICEF unterstützt die Arbeit von UNICEF vor Ort. So kann Kindern und ihren Familien mit einfachen Mitteln geholfen werden.

Zyklon Idai in Mosambik und Malawi: UNICEF verteilt Hilfsgüter

Eine unserer Mitarbeiterinnen übergibt Hilfsgüter in Malawi.
© UNICEF Malawi/2019/ Amos Gumulira

KOMMENTARE

  • 26. März 2019 12:17 Uhr

    Wir freuen uns über jeden noch so kleinen Beitrag. Mit Ihrer Hilfe können wir eine noch größere Katastrophe verhindern. Wir garantieren, dass 100 Prozent Ihrer Spenden direkt an UNICEF weitergeleitet werden!

  • 26. März 2019 11:20 Uhr

    wie kann ich hellfen

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im Stiftungs-Blog!

Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld