HOFFNUNGSVOLLE KINDERAUGEN IN INDIEN

Donnerstag, 20. Dezember 2018, 08:43 Uhr von Tessa Page 2 Kommentare

Wir verdoppeln Ihre Paten-Spende!

Titelbild_UNI151523

© UNICEF

Jeden Morgen reihen sich Mädchen in geordneten Reihen im Hof der Palamakula Schule in Indien auf. Die 15-jährige Saritha überprüft, ob die Mädchen ordentlich in die Schule kommen: gewaschen, mit gekämmten Haaren und sauberer Kleidung. Saritha ist Teil eines Schülerkabinetts. Es ist ihre Aufgabe, dass ihre Klassenkameraden die Wichtigkeit von guter Gesundheit verstehen.

Diese Schülerkabinette werden von UNICEF unterstützt und tragen zu einer positiven Veränderung der Kinder bei. Sie bestehen aus Schülern, die sich um Bildung, Gesundheit und Sanitärversorgung sowie Sport, Kultur und Gartenbau kümmern.

Viele Stammesangehörige und benachteiligte Kinder in Indien kommen in solche Schulen, nachdem sie aus dem Bildungssystem ausgestiegen sind. Sie kommen meist aus sehr armen Familien und benötigen grundlegende soziale Bildung und Wissen über sauberes Trinkwasser, gute Toilettengewohnheiten und Hygiene.

Lehrer gehen zudem in die Stammesgebiete und überzeugen Eltern, die Mädchen in Schulen wie Palamakula zu schicken. Sie erklären ihnen, dass ihre Mädchen ein besseres Leben und eine bessere Zukunft haben, wenn sie zur Schule gehen und eine Ausbildung bekommen. Viele der Kinder wissen nicht, wie man liest oder schreibt und sie brauchen eine Menge Hilfe, um Fortschritte zu machen. UNICEF bringt ihnen bei, wie sie sich selbst langfristig und dauerhaft helfen können.

Bild_Fliesstext_UNI88067

© UNICEF

Saritha kommt, wie die meisten Mädchen, aus einer Familie, die Mühe hat, ihre Grundbedürfnisse zu stillen. Sie haben keine Toilette oder fließendes Wasser zu Hause. Ihr Vater starb an Tuberkulose und ihre Mutter arbeitet als Tagelöhnerin. Sie hilft, die Felder anderer Leute zu kultivieren.

Saritha sagt, dass die Schule und Ausbildung, die sie erhalten habe, ihr die Chance gibt, einen anderen Weg einzuschlagen, als die meisten Stammesmädchen, die jung heiraten und in Armut leben.

UNICEF hat durch diese Bildungsinnovationen einen ganzheitlichen Ansatz geschaffen, in dem Gesundheit und soziale Themen diskutiert und gute Praktiken weitergegeben werden können.

Mit Unterstützung von UNICEF wird in Gruppen über schwierige und sensible Themen wie Kindesmisshandlung, Jugendfragen und die Gleichberechtigung von Mädchen gesprochen. Ebenso ist Kinderheirat ein wichtiges Thema, da viele Mädchen aus Stammesgebieten kommen und weit vor dem gesetzlich vorgeschriebenen Mindestalter von 18 Jahren verheiratet werden. Neben der Unterstützung der Gesundheitserziehung hat UNICEF auch zur Implementierung eines innovativen IT-Lehrprogramms in staatlichen Schulen beigetragen.

Helfen Sie uns zu Weihnachten UNICEF weiter zu unterstützen, damit diese Kinder sich auf Dauer selbst helfen können.

Verdopplung

UNICEF fördert in Indien:

  • Eine ganzheitliche Entwicklung von Mädchen und Jungen
  • Die Entwicklung und Integration von Programmen zum Aufbau von Lebenskompetenzen sowie einem Berufsbewusstsein
  • Bildung von Jugendgruppen
  • Bildungsprogramme zum Schutz vor Kinderarbeit
  • Kinderschutzprogramme um Kinder vor Gewalt bewahren

Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Spenden zu 100 Prozent direkt an UNICEF weitergegeben werden.

KOMMENTARE

  • 25. Dezember 2017 22:48 Uhr

    Diese totale Ungerechtigkeit schreit zum Himmel. 10% der weltbevölkerung besitzt 90% des Vermögens der Welt.

  • 15. Dezember 2017 18:10 Uhr

    Der arme junge

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im Stiftungs-Blog!

Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld