DROHENDER HUNGERTOD IN AFRIKA UND JEMEN
Montag, 16. Dezember 2019, 00:00 Uhr
von Tessa Page | 2 Kommentare

WIR VERDOPPELN IHRE SPENDE ZU WEIHNACHTEN!

Hero_UN0343280

© UNICEF

Kein Kind sucht sich aus, wo es geboren wird. In unserer Welt des Überflusses und der Fülle, gibt es den Hungertod. Weihnachten und jeden Tag. Mehrere Länder Afrikas sowie der Jemen leiden unter Wetterextremen, wie schwerer Dürre aber auch unter anhaltenden Konflikten. Diese Krisen bestimmen das Leben der Menschen und führen zu Hunger und Vertreibung von fast sechs Millionen Kindern mit ihren Familien.

So musste der dreijährige Kiano mit seiner Familie vor der andauernden Dürre in Somalia fliehen, da es nichts mehr zu essen gab. In einem von UNICEF unterstützten Camp erhält der kleine Junge nahrhafte Erdnusspaste, um sich von seiner schweren akuten Mangelernährung zu erholen. So wie Kiano geht es vielen Kindern in Somalia. Über 760.000 Kinder leiden an akuter Mangelernährung und sind damit ebenfalls in Gefahr, in einen lebensbedrohlichen Zustand zu kommen.

Im Südsudan haben Überschwemmungen im Oktober die Versorgungsengpässe drastisch verschärft. Weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit leiden Kinder unter den Folgen. Bereits jetzt rechnet UNICEF mit rund 1,3 Millionen Kindern im Südsudan, die im nächsten Jahr jeden Abend hungrig ins Bett gehen werden. Hunderttausende von ihnen werden ohne Hilfe nicht überleben.

Doppelbox-UN0304530

© UNICEF

Und durch den verheerenden Krieg im Jemen sind über 12 Millionen Kinder auf Unterstützung angewiesen. Mehr als 1,7 Millionen Mädchen und Jungen sind in ihrem eigenen Land auf der Flucht. Über 350.000 Kinder unter fünf Jahren sind so schwer mangelernährt, dass sie ohne humanitäre Hilfe sterben werden.

Wenn Sie sich bis zum 31.12.2019 für eine UNICEF-Patenschaft entscheiden, verdoppelt die United Internet AG Ihre ersten drei Monatsbeiträge bis zu einer Spende von 100 € im Monat. Mit einer Patenschaft schützen Sie Kinder wie Kiano, die von einem Hungertod bedroht sind.

Gemeinsam mit UNICEF setzen wir uns für diese Kinder ein. Unser Nothilfeprogramm unterstützt die Kinder in Somalia, im Südsudan und Jemen:

  • In Ernährungszentren behandeln wir Kinder mit Spezialmilch und Erdnusspaste gegen Hunger.
  • Schwangere Frauen unterstützen wir mit Nahrung oder lebenswichtigen Spurenelementen.
  • Wir stellen die Gesundheitsversorgung sicher, führen Impfungen durch und schützen Kinder vor Malaria und Cholera.

Diese Kinder leben in den ärmsten Länder der Welt. Gemeinsam können wir ihnen helfen. 100 Prozent Ihrer Spenden gehen direkt an UNICEF. Das größte Geschenk ist unsere humanitäre Unterstützung.

KOMMENTARE

  • 25. Dezember 2017 22:48 Uhr

    Diese totale Ungerechtigkeit schreit zum Himmel. 10% der weltbevölkerung besitzt 90% des Vermögens der Welt.

  • 15. Dezember 2017 18:10 Uhr

    Der arme junge

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im UNICEF-Blog! Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
*Pflichtfeld