PROJEKTREISE DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO – TEIL 1

29. Oktober 2018 von Tessa Page 0 Kommentare

KINSHASA UND DIE GESUNDHEITSPROJEKTE IN N´SELE

IMG-20181005-WA0032

Besuch im Gesundheitszentrum von Mbangumbamu.
© Tessa Page

„Wenn Elefanten kämpfen, ist es das Gras, das leidet.“

- Kongolesisches Sprichwort -


Die humanitäre Situation in der Demokratischen Republik Kongo hat sich im letzten Jahr dramatisch verschlechtert. Der Kongo zählt zu den rohstoffreichsten Ländern der Erde. Der Streit der Giganten um diese Mineralien hat zu einem der tödlichsten Konflikte seit dem 2. Weltkrieg geführt. Die Leidtragenden und die Ausgebeuteten sind die Kinder.

Ich bin in den Kongo gereist, um mir ein Bild der Lage vor Ort zu machen. Ich möchte mit eigenen Augen sehen, wie es den Kindern geht und zeigen, dass Ihre Spenden genau dort ankommen, wo sie am meisten gebraucht werden. Und ich kann Ihnen versichern – Ihre Spenden haben Wunder bewirkt.

Ein Anstieg der Gewaltkonflikte im Kasai und den östlichen Regionen hat Millionen aus ihren Häusern vertrieben. Das Land erlebt weiterhin tödliche Krankheitsausbrüche wie Ebola, Malaria und Cholera. Schwerwiegende Verstöße gegen die Rechte der Kinder, vor allem Rekrutierung, Tötungsdelikte und sexuelle Gewalt sind Schlüsselmerkmale des Konflikts. Gewalt und Unsicherheit verhindern den Zugang zu Gesundheit und Bildung für fast vier Millionen Kinder im Land.

UNICEF unterstützt die Regierung der Demokratischen Republik Kongo, indem sie dazu beiträgt, ein Umfeld zu schaffen, das die Rechte der Kinder fördert. Sie ermöglichen ihre Teilnahme und sich in Fragen einzubringen, die sie betreffen.

GESUNDHEITSVERSORGUNG IN KINSHASA

IMG-20181008-WA0055

Der Fokus liegt auf einer grundlegenden Gesundheitsversorgung und der Verteilung von sogenannten „Family Kits“.
© Tessa Page

Unser erster Besuch führt uns, knapp 20 Kilometer außerhalb von Kinshasa, in die Gesundheitszone von N´sele und das dazugehörige Zentrum in Mbangumbamu. Der Leiter des Zentrums in N´sele, Doktor Devos, empfängt uns mit einer mitreißenden Herzlichkeit. Er erklärt uns, dass die Region überwiegend ländlich strukturiert und sehr arm sei.

Deshalb liege der Fokus ihrer Arbeit auf einer grundlegenden Gesundheitsversorgung und der Verteilung von sogenannten „Family Kits“. Diese Kits enthalten beispielsweise Medikamente, die Familien ermöglichen, ihre Kinder im Ernstfall schnell gegen Erkrankungen wie Durchfall, Fieber oder Malaria behandeln zu können. 

EHRENAMTLICHE HELFER MACHEN DEN UNTERSCHIED

DSC00337_DRC_Susanne_Stocker

Schwangere und junge Mütter werden in den Gesundheitszentren der Region Kinshasa versorgt.
© Susanne Stocker

Gemeinsam mit Doktor Devos fahren wir weiter in das Gesundheitszentrum in Mbangumbamu. Dort erleben wir, wie die immensen Aufgaben gemeistert werden: Durch Krankenschwestern wie Lucy oder Gesundheitshelferinnen wie Marie, die sich unermüdlich für die Gesundheit in den Dörfern einsetzen.

Insbesondere den Gesundheitshelferinnen und -helfern, die häufig ehrenamtlich unterwegs sind, kommt eine besondere Wichtigkeit zu. Marie und ihre Kollegen besuchen die Familien, betreiben Aufklärung, verteilen Moskitonetze und Family Kits. Sie zählen und registrieren die Einwohner, impfen, überwachen Mangelernährung und Krankheiten, klären Bedürfnisse wie Toiletten und Wasserversorgung.

Gemeinsam mit UNICEF stellen wir sicher, dass Gesundheitszentren wie in N´sele die wichtigen Family Kits verteilen können und die Gesundheitsversorgung in der Provinz gewährleistet ist.

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im Stiftungs-Blog!

Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld