MOSAMBIK: NEUER ZYKLON BEFÜRCHTET

Donnerstag, 25. April 2019, 09:54 Uhr 0 Kommentare

Nur wenige Wochen nach dem verheerenden Wirbelsturm "Idai" droht dem afrikanischen Land Mosambik mit "Kenneth" ein weiterer Zyklon. 

Es wird erwartet, dass er am Donnerstag im Norden des Landes in der Region Cabo Delgado an Land trifft. Außerdem wird mit schweren Regenfällen und Überschwemmungen in Cabo Delgado und Nampula gerechnet. Rund 70.000 Menschen in der Region könnten betroffen sein.

UNICEF beobachtet die Situation mit großer Sorge und hat begonnen, Nothilfe-Experten sowie Hilfsgüter nach Pemba zu schicken, die Hauptstadt der Provinz Cabo Delgado.

Zu den Hilfsgütern gehören Pakete mit Medikamenten, Planen zum Bau provisorischer Notunterkünfte, Latrinen oder Gesundheitszentren sowie Produkte zur Wasseraufbereitung, die dann im Notfall schnell verteilt werden können. Die Bevölkerung wird gewarnt und dazu angehalten, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben und sich von der Küste fernzuhalten.

"Wir wissen noch nicht, wie stark der Zyklon Mosambik treffen wird und wir hoffen natürlich, dass den Kindern hier eine weitere Katastrophe erspart bleibt," , sagt Daniel Timme, UNICEF-Mitarbeiter in Mosambik. "Aber für den schlimmsten Fall bereiten wir uns vor, so gut es geht".

KOMMENTAR SCHREIBEN

Herzlich Willkommen im Stiftungs-Blog!

Wir verarbeiten Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 f DSGVO, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Für ein faires Miteinander beachten Sie bitte die Verhaltensregeln.
*Pflichtfeld